Wurzeln

1989 wurde die AC EIBE als individualpädagogisches Projekt  in Zusammenarbeit mit dem LVR  aus der Streetwork heraus gegründet und ist damit einer der ersten Träger dieser Art in der Euregio. Ziel war es eine Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen  Jugendliche, die sich der Heimerziehung verweigerten oder die in  Kindern- und Jugendheimen nach mehrfachen "Rausschmissen"  nicht mehr aufgenommen wurden.

Nicht für die Jugendlichen sondern mit ihnen, wurden die Hilfen gestaltet.  Vom äußeren Rahmen bis zu pädagogischen Inhalten  und dann mit dem LVR abgestimmt. Gemeinsame Reisen und die Integration in Familie und Lebenswelt des Betreuers waren meist Bestandteil solcher erfolgreicher Projektarbeit. 

 

 Auch heute noch werden in der AC EIBE individuelle Projekte nach diesem Modell für junge Menschen designt,  die jetzt häufiger den Vokabularstempel des  "Systemsprengers" tragen. Längst ist uns klar geworden, dass nicht nur die jungen Menschen selbst, sondern, soweit als möglich auch ihre Eltern, Großeltern und Geschwister in die Gestaltung  von Projekten einbezogen werden müssen.

 

individualpädagogische Projekte machen  heute nur noch einen sehr kleinen Teil unserer Arbeit aus. Ihre Erfolgsstrategien sind  zuverlässige Beziehungen mit ehrlicher Empathie in denen Kinder und  Jugendliche ausgehalten werden,  wie sie sind;   Methodentreue; Fürsorge;  gesundes Essen;  Betreuer, die Zeit haben; individuelle Förderung und Bildung;   Natur und Erlebnisse.